GESCHÄFTSPROZESS

OPTIMIERUNG.

Prozesse sind der Bauplan, die „innere Ordnung“ Ihres Unternehmens. Durch ein zielgerichtetes Management der Prozesse kann die Unternehmensleistung nachhaltig gesteigert werden. Prozessmanagement dient dabei als die Verbindung zwischen der Unternehmensstrategie und deren Umsetzung. Die konsequente Ausrichtung an den Kunden- bzw. internen Kundenanforderungen und die Nutzung der Potenziale von IT­-Systemen steht bei unserm Prozessmanagementansatz klar im Mittelpunkt.

 

Abhängig von Ihrer Zielsetzung gestalten wir zusammen mit Ihnen Ihre Prozessgovernance.  Die Teilbereiche Prozessverantwortung, Prozessperformancesteuerung, Kontinuierliche Prozessverbesserung und Prozesskultur bilden dabei den Kern des Prozessmanagement-Ansatz.

 

Ihr erster Schritt - Reifgradermittlung
Wir bieten Ihnen mittels einer bewährten, methodischen Vorgehensweise einen einfachen Einstieg, in die Geschäftsprozessoptimierung. Wir helfen Ihnen dabei den Reifegrad Ihrer Organisation zu ermitteln und einzuordnen. In unseren Beratungsprojekten vergessen wir nie, dass der beste Prozess nichts bringt, solange er nur auf dem Papier existiert und nicht von Menschen gelebt wird. Ihr Unternehmen und Ihre Abläufe sind einzigartig – und deshalb finden wir gemeinsam, individuelle Lösungen, um Ihre Prozesse – den Bauplan Ihres Unternehmens -  effizienter und profitabler zu gestalten und zusammen mit Ihren Mitarbeitern mit Leben zu füllen. 

Individuelle Herangehensweisen

Wir unterscheiden zwischen zwei Grundansätzen bei der Geschäftsprozessoptimierung, dem Business Process Reengineering (BPR) und der Methode der kontinuierlichen Verbesserung. 
 

Business Process Reengineering (BPR)
Der Ansatz des BPR verfolgt die radikale Neugestaltung der Unternehmensprozesse. Vorhandene Prozesse werden weder analysiert noch schrittweise verbessert. Die Organisation und die erfolgskritischen Prozesse werden grundlegend neu entwickelt, so dass diese die Erfüllung der Strategie unterstützen. Der Ansatz ist top-down und steht wegen Zeit- und Ressourcenbindung oft in Kritik.

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP)
Im Gegensatz zum BPR ist das Ziel eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses die stetige, schrittweise Optimierung/Perfektionierung der Prozesse. Da die Mitarbeiter, die direkt am Prozess beteiligt sind, Verbesserungen sehen und idealtypisch initiieren und durchführen, ist dieser Ansatz „bottom-up“. Der Schwerpunkt liegt beim KVP auf vereinzelten, lokalen Prozessen, und durch die Summe der Veränderungen formt sich das Ganze.

 

Beide Ansätze haben ihre Berechtigung. So nutzt KVP in einer Phase in der es möglichweise um das Überleben des Unternehmens geht, recht wenig. Im Gegensatz dazu wäre ein BPR bei funktionstüchtigen Prozessen ein zu radikales Instrument.

IHRANSPRECHPARTNER.

Wir freuen mich auf Ihre Anfrage

 

 

Matthias Novotny

Consulting & Training

 

 

matthias.novotny@talent11.de

+49 (0) 731 159 29 99 94

© 2019 TALENT11